Comments

22/05: Ein kleines Märchen zum Glück

Es waren einmal zwei Bärenjungen, die zogen aus, um Helden zu werden, so wie sie es aus Großvaters Abenteuer– Geschichten kannten.

In ihrer Phantasie retteten sie bereits den Wald vor einem riesigen Feuer. Die geretteten Bärenmädchen riefen ihnen die schönsten Heldenworte zu und die beiden Bären waren sehr, sehr stolz.
Sie gingen richtig auf, in diesen wunderschönen Gefühlen, ein Held zu sein.
Doch wo sollten sie nun ein Feuer herbekommen, denn ohne Feuer gab es keine Rettung....und ohne Rettung gab es keine Helden.
Plötzlich rief der eine Bär: „ Sieh mal, da im Fluss, da ertrinkt jemand! Schnell zur Hilfe!“- und schon eilten die beiden Bärenjungen los und retteten mit großer Anstrengung etwas Weißes vor dem Ertrinken.
„Brrrr! Was macht Ihr denn mit mir? Meine schönen Federn“ schimpfte der gerettete Schwan. Oh wie peinlich, sie hatten einen Schwan vor dem Ertrinken gerettet. Dabei können Schwäne doch schwimmen!
Aufgebracht flog der Schwan wieder zurück ins Wasser und unsere beiden Bären ließen die nassen Köpfe hängen.
Wie sollten sie jemals Helden werden?, dachten sie und ließen den Kopf noch tiefer hängen.
Ob jetzt überhaupt noch irgendwer sie mochte? Wer mag schon Bären, die Schwäne retten? Die Mädchen würden sie auslachen....
Da kam eine kleine Fee vorbei geflogen :“Nanu, was macht ihr denn hier?“ fragte die kleine Fee. Da erzählten die Bären ihr die ganze Geschichte. Zugegeben, die kleine Fee konnte ein Lachen wegen dem geretteten Schwan nicht verkneifen, aber da sie die Bären so liebevoll ansah, konnten diese ihr gar nicht böse sein.
„Kannst Du uns jetzt zu Helden machen?“, baten die zwei Bären die Fee.
Ein Lachen kam von der Fee:“ Und was macht Ihr dann, wenn ich Euch zu Helden mache? Da wisst ihr ja nie, ob die anderen Waldbewohner Euch nur deswegen mögen, weil ihr Helden seid?“ Diese Vorstellung fanden unsere Bären schon ein wenig gefährlich, wollten sie doch von den Bärenmädchen unbedingt gemocht werden.
Die kleine Fee wusste aber sofort Rat:“ Ich weiß, wie ihr heldenhaft glücklich sein könnt. Wollt ihr das mal ausprobieren? Ich bin nämlich eine Glücksfee!“
Eine Glücksfee! Davon hatten die Bären noch nie gehört. Das klang ja abenteuerlich! Feen, Elfen und Zwerge...ja klar, die gibt es schon, aber eine Glücksfee?
Die kleine Fee berichtete: Früher habe ich Wünsche erfüllt, aber alle, ob Bär oder Mensch haben sich immer das Falsche gewünscht. Sie waren dann einen Tag lang glücklich, und dann entstand der nächste Wunsch und sie waren wieder unzufrieden.
Der eine Bär wusste sofort die Lösung: „Dann zaubere doch Wunschmaschinen!“ „Ja“, antwortete die Fee, „auch das habe ich bereits versucht, aber selbst damit wurde weder Bär noch Mensch glücklich! Deshalb habe ich meinen Beruf gewechselt und bin jetzt eine Glücksfee!“
Das ist ja eine tolle Idee, freuten sich die kleinen Bären. Jetzt wollten sie sofort ihren Beruf wechseln. Statt Helden zu werden wollten sie nun Glücksbären werden.
Doch wie geht das?
In diesem Moment zog die Fee ein Geschenk für die beiden aus ihrem Feen- Täschchen. „Das ist eine Glücksfeder“ erklärte die kleine Fee, „Wenn Ihr sie berührt, erinnert sie Euch jedes Mal daran, dass ihr jetzt gerade glücklich sein könnt! Ihr werdet Euch noch wundern, wo sich überall das Glück versteckt.“ - Und mit diesen Worten flog die kleine Fee schon weiter.
„Kleine Glücksfee, werden wir Dich wieder sehen?“, riefen die Bären schnell hinterher. Als Antwort hörten sie ihr glöckchen-helles Lachen und sahen sie funkelnd verschwinden.
„Hast Du das verstanden?“ fragte der eine Bär seinen Freund. „Wir können jetzt schon glücklich sein?“ Die Neugier war geweckt und schon probierten sie die flauschige Glücksfeder aus. Tatsächlich! Da kam ihnen ganz Bärenhausen in den Sinn! Großvater Bär, die Bäreneltern, die Bärenfreunde, die anderen Tiere..... und sie spürten plötzlich, wie lieb sie all die anderen hatten! Wie schön, dass es Bärenhausen gibt. Auf einmal erinnerten sie sich an all die zauberhaften Momente, die sie dort schon erlebt hatten: Die lustigen Bären-Feste, die aufregenden Schatzsuchen mit Großvater Bär, der Sommer-Zirkus mit all den anderen Tieren, die Märchen-Abende mit Großtante Bär, und vieles mehr.
In diesem Moment bekamen die beiden Abenteurer große Sehnsucht, wieder daheim zu sein.
Hatten sie sich doch tatsächlich auf Heldenreise begeben, um all das zu erfahren, was sie in Bärenhausen bereits hatten. Es war ihnen nur nicht aufgefallen. Das war also der Glückszauber! „Da brauchen wir ja nur auf das zu schauen, was wir bereits haben....“ „..auf alles was schön ist....“- riefen die Bären aufgeregt durcheinander.
„Das erzählen wir auch den anderen!“ riefen die Abenteurer begeistert. „Wir haben das Geheimnis vom Glücklichsein entdeckt! Da werden in Bärenhausen aber alle staunen!“, freuten sich die beiden Glücks- Helden und machten sich vergnügt mit ihrer Glücks-Feder auf den Heimweg nach Bärenhausen.
Und die beiden Bären fühlten sich dabei sehr, sehr wohl in ihrem Fell.

Wenn Du also, liebe/r ......... (Kindername einsetzen) .....das nächste mal eine schöne Feder siehst, dann heb sie auf, denn wer weiß, vielleicht erinnert sie auch Dich an den Glückszauber.....

Alles Liebe,
Claudia

Comments made

Keine Kommentare

Add comment

Dieser Artikel ist geschlossen. Keine Kommentare mehr möglich.